Pandel_Titel

Muss von einem “historischen Analphabetismus” gesprochen werden, wenn bestimmte Herrscherdaten und -namen von heutigen Schülern nicht einwandfrei wiedergegeben werden oder spezifischen Epochen zugeordnet werden können? Befindet sich der Geschichtsunterricht im 21. Jahrhundert demnach in der Krise?

Das MONTAGSRADIO “Vor Ort” war als Medienpartner auf der 6. Geschichtsmesse in Suhl und hat dort Gespräche mit den Referenten und Referentinnen der Messe geführt. Mit Hans-Jürgen Pandel, erem. Professor für Geschichtsdidaktik der Martin-Luther Universität Halle/Wittenberg, sprechen Miriam Menzel und Kaja Wesner über die Geschichte der Didaktik an deutschen Universitäten, sich ständig wandelnde Lehrpläne und die Kriterien für einen guten Geschichtsunterricht.

Und hier die Timeline zu dem Gespräch:

01:00 Geschichtsunterricht in den 50er und 60er Jahren

03:30 Befindet sich der Geschichtsunterricht im 21. Jahrhundert in der Krise?

06:00 Schulischer Kanon im ständigen Wandel

12:00 Kriterien für einen guten Geschichtsunterricht: Unterricht soll Kommunikation erzeugen

16:00 Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft

21:30 “Historisieren” als historischer Denkstil

27:00 geschichtskulturelle und Gattungskompetenz

31:00 MONTAGSRADIO-Fragebogen